0 km

Tierratgeber

Hunderatgeber Übersicht - von Hundeerziehung bis Hunderassen

Welcher Hund passt zu mir?

In diesem Hunderatgeber möchten wir Dir Tipps und Tricks rund um den treuen Begleiter des Menschen bieten. Informiere Dich, bevor Du Dir einen Hund über die Tieranzeigen kaufst. Er wird Dich ein Leben lang treu begleiten. Dies verlangt langjährige Verantwortung für das Tier. Die passende Beratung findest Du in unseren Ratgebertexten. Viele hilfreiche Tipps zur Hundeerziehung, der richtigen Pflege und Ernährung sowie Tipps zum Hundekauf findest Du hier. Erfahre außerdem, wie die artgerechte Haltung eines Hundes aussieht, welche Namen sich für Deinen Hund anbieten oder wie Du für Spiel und Spaß bei Deinem Vierbeiner sorgen kannst.

Gesundheit und Haltung

Weitere Ratgeber zu Gesundheit

Weitere Ratgeber zu Pflege

Weitere Ratgeber zu Artgerechte Haltung

Weitere Ratgeber zu Spiele und Sport

Weitere Ratgeber zu Ernährung

Erziehung und Verhalten

Weitere Ratgeber zu Erziehung

Weitere Ratgeber zu Verhalten und Kommunikation

Hund adoptieren

Weitere Ratgeber zu Welpen

Weitere Ratgeber zu Hundenamen

Weitere Ratgeber zu Hunderassen

Weitere Ratgeber zu Hundekauf

Sonstiges

Weitere Ratgeber zu Hundezucht

Weitere Ratgeber zu Hundesitter- und pension

Vor der Anschaffung eines Hundes sollten diese Fragen geklärt sein:

Welpe, junger oder erwachsener Hund?

liegender Welpe Einem Welpen musst Du viel Zeit und Aufmerksamkeit schenken.

Je jünger der Hund, umso mehr kann der zukünftige Besitzer den Vierbeiner prägen und formen. Allerdings erfordert ein junger Hund, der als Welpe zwischen zehn und zwölf Wochen abgegeben wird, im ersten halben Jahr viel Zeit und Aufmerksamkeit. Ein erwachsener Hund ist stubenrein und (hoffentlich gut) erzogen.

Allerdings ist seine Persönlichkeit mit allen Tugenden und Fehlern ausgereift. Er muss sich an sein neues Zuhause gewöhnen, an die Menschen, die nun um ihn herum sind, an den Tagesablauf – und benötigt für diese Umstellung sicherlich länger als ein junger Hund. Grundsätzlich sind ältere Hunde in erster Linie Menschen zu empfehlen, die bereits einige Erfahrung mit der Hundeerziehung gewonnen haben.

Rüde oder Hündin?

Das ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Sicher ist nur: Hündinnen werden zweimal pro Jahr läufig und können in dieser Zeit trächtig werden. Rüden heben bei Spaziergängen öfters das Bein, um zu markieren. Veraltete und verallgemeinernde Aussagen Rüden sind streitlustig, Hündinnen schließen sich nur dem Mann in der Familie an – sind völlig unzutreffend und längst überholt.

Welche Rasse? Ein Mischling?

Lese in unserem Ratgeber über Hunderassen, welcher Rassehund zu Dir passt. Rassehunde haben bestimmte ausgeprägte Veranlagungen und Fähigkeiten, sodass der Besitzer ziemlich genau weiß, was er von ihm erwarten kann. Beliebte Hunderassen sind der Mops, der Schäferhund, die Französische Bulldogge, der Jack Russel Terrier, der Golden Retriever, der Labrador Retriever, der Shih Tzu und der Yorkshire Terrier.

Und jeder, der sich einen Hund anschaffen will, hat natürlich genaue Vorstellungen von seinem Traumhund. Ob dieser Hund auch zu ihm und seinem Leben passt, muss im Vorfeld geklärt werden. Mischlinge können gesünder und wesensfester sein. Oftmals sind sie intelligenter und können sich selbst besser einschätzen als hochgezüchtete Rassehunde. Natürlich kommt es auf die Eltern an, die oft unbekannt sind. Schaue Dir aktuellen Kleinanzeigen für Welpen im Tiermarkt an.

Vom Züchter oder aus dem Tierheim?

Hund mit Schuh im Maul Überlege Dir gut ob Du einen Hund von einem Züchter oder aus dem Tierheim willst.

Der Hund vom Züchter

Über die Kleinanzeigen stehen Hunde vom Züchter oder aus dem Tierheim zur Wahl. Beim Züchter kann sich der künftige Hundebesitzer gezielt den Hund aussuchen, den er möchte – oder der Züchter, der die Welpen mitsamt ihrer individuellen Eigenheiten kennt, empfiehlt einen Welpen. Man lernt die Hundemutter kennen und die Umgebung, in der der Kleine aufwächst. Der Züchter informiert über den richtigen Umgang und steht ein Hundeleben lang mit Rat und Tat zur Seite. Auch beim Amateurzüchter kann man sich von der Umwelt des jungen Hundes in dessen ersten Lebenswochen ein Bild machen.

Aus dem Tierheim

Ein Hund aus dem Tierheim bedeutet auf jeden Fall eine gute Tat. Allerdings sollten künftige Hundebesitzer bedenken, dass hier immer der Zufall mitspielt: Man weiß oftmals wenig oder nichts über die Vorgeschichte des Hundes, viele Hunde tragen verschiedenste Ängste, Traumata oder auch versteckte Krankheiten mit sich herum, die nach und nach ans Tageslicht kommen. Mit einem jungen Hund ist das Risiko, böse Überraschungen zu erleben, geringer, allerdings sind die älteren Hunde in vielen Fällen sehr dankbar, treu und ergeben. Abgesehen davon bekommt nicht jeder einen Hund aus dem Tierheim: Die neuen Hundehalter und ihr Zuhause werden genauestens unter die Lupe genommen – damit einem glücklichen Leben des Vierbeiners nichts mehr im Wege steht.

Komplementär- und Resonanzhunde

Grob unterschieden wird in Komplementärhund und Resonanzhund. Der Komplementärhund ergänzt mit seinen Eigenschaften den Menschentyp und besitzt ein dem Hundeführer gegensätzliches Temperament: ein ausgeglichener Hund für einen Choleriker, ein lebhafter Hund für den Phlegmatiker. Ein Resonanzhund ist ein Hund, der dasselbe Temperament wie sein Hundeführer besitzt und mit seinem Menschen auf gleicher Wellenlänge liegt: ein Hund mit gedämpftem Temperament für den Melancholiker, ein lebhafter Hund für einen Sanguiniker.
Als Entscheidungshilfe kann diese Einteilung nützlicher sein und zu größerer Menschen-Hunde-Zufriedenheit führen als die Wahl der Rasse.

Welcher Hund passt zu mir?

Hund auf Wiese Informiere Dich im Voraus über die Eigenschaften der verschiedenen Hunderassen.

Jeder künftige Hundehalter hat seinen Traumhund, das Idealbild seiner Wünsche, im Kopf. Er sollte allerdings hinterfragen, ob diese Rasse auch den Gegebenheiten seines Lebens entspricht. Ein aufgekratzter Jagdhund passt sicherlich weniger in eine Stadtwohnung als ein gemütlicher und ruhiger Schutzhund. Auch die Freizeitaktivitäten des Menschen müssen zum Hund passen: Wer gerne täglich mehrere Stunden Fahrrad fährt, ist mit einem Bernhardiner schlecht beraten.

Deshalb sollte man sich darüber bewusst sein, welche Eigenschaften für den künftigen Hundebesitzer besonders wichtig sind: Soll der Hund ein geduldiger Spielkamerad für die Kinder sein, ein unermüdlicher Sportler bei Radtouren und Wanderungen oder ein verschmuster Schoßhund?

Die meisten Hunderassen wurden ursprünglich für einen bestimmten Zweck gezüchtet - und den sollte man ergründen, bevor man sich für eine bestimmte Rasse entscheidet. Eine umfangreiche Übersicht über die Hunderassen gibt es hier im Hunderasse Lexikon.

Welche Lebensbedingungen kann ich meinem Hund bieten?

Wie oben schon erwähnt, ist die Größe des Wohnraums ein Kriterium. Gewissen Hunderassen sollte ein angemessenes Revier mit Garten geboten werden. Die Größe des Hundes – entgegen der landläufigen Meinung – hat jedoch nichts mit der Größe des Wohnraumes zu tun. Es kommt allein auf die Hundeart und –rasse an. Und dass regelmäßige Spaziergänge für Hunde aller Größen und unabhängig von der Größe des Wohnraumes wichtig sind, ist selbstverständlich.

Zeit für den Vierbeiner

laufender Hund Hunde nehmen viel Zeit in Anspruch, deswegen solltest Du schauen, dass Du Deine Zeit gut managst.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Zeit, die man seinem Hund täglich widmen möchte. Vierbeiner sehnen sich nach Zuwendung und Unterhaltung. Spaziergänge, Streicheleinheiten, Spielen und nicht zuletzt die Pflege des Hundes sollten auf dem Tagesprogramm stehen. Deshalb nimmt jeder Hund viel Zeit in Anspruch, allerdings hängt der Zeitfaktor letztendlich auch von der Rasse des einzelnen Vierbeiners ab.

Arbeitshunde verfügen über einen ausgesprochen hohen Bewegungsdrang und brauchen zudem eine Aufgabe, die mehrmals pro Woche, beispielsweise im Hundeverein, trainiert wird. Agile Hunde zeigen erst nach stundenlangen Spaziergängen leichte Ermüdungserscheinung. Andere Rassen, die ruhig, schwergewichtig und träge sind, geben sich mit einem wesentlich geringeren Bewegungsaufwand zufrieden. Hunde mit pflegeintensivem Fell müssen ein Leben lang täglich gebürstet werden.

Kosten

Beim Kaufpreis von Rassehunde Welpen ist man im Durchschnitt mit 800 bis 1500 Euro dabei. Ein Mischling oder ein älterer Hund ist da schon wesentlich günstiger. Allerdings unterscheiden sich der monatliche finanzielle Aufwand zwischen Rassehund und Mischling nicht: Tierarzt, Futter, Hundesteuer und Versicherung machen keinen Unterschied bei der Abstammung des Tieres. Lese vor einem Hundekauf auch unsere Sicherheitshinweise und Du wirst nach dem Kauf viel Freude mit Deinem neuen Hund haben.

Bildquellen:
Alle Grafiken: © markt.de
Bild 1: © Pixabay.com / tpsdave
Bild 2: © Pixabay.com / ariesa66
Bild 3: © Pixabay.com / Chiemsee2016
Bild 4: © Pixabay.com / pcdazero
Bild 5: © Pixabay.com / Unsplash
Bild 6: © Pixabay.com / Jan Steiner
Bild 7: © Pixabay.com / ap-photo
Bild 8: © Pixabay.com / HebiPics
Bild 9: © Pixabay.com / ilyessuti
Bild 10: © Pixabay.com / Liilxliil
Bild 11: © Pixabay.com / Hans Braxmeier
Bild 12: © Pixabay.com / Jan Steiner
Bild 13: © Pixabay.com / thephilippena
Bild 14: © Pixabay.com / liveinlondon_
Bild 15: © Pixabay.com / Couleur
Bild 16: © Pixabay.com / amayaeguizabal
Bild 17: © Pixabay.com / Yvonne
Bild 18: © Pixabay.com / msandersmusic
Bild 19: © Pixabay.com / AnnerleyHub
Bild 20: © Pixabay.com / skeeze
Bild 21: © Monika Wisniewska / Fotolia.com
Bild 22: © Pixabay.com / skeeze
Bild 23: © Pixabay.com / parafly
Bild 24: © Pixabay.com / AlainAudet
Bild 25: © Pixabay.com / KatrinKerou
Bild 26: © Lilli / Fotolia.com
Bild 27: © Pixabay.com / mattycoulton
Bild 28: © Pixabay.com / bykst
Bild 29: © Pixabay.com / Capecodprof
Bild 30: © Grubärin / Fotolia.com
Bild 31: © Pixabay.com / freegr
Bild 32: © Pixabay.com / Tulia Colombia Torres Hurtado
Bild 33: © Pixabay.com / StockSnap
Bild 34: © Pixabay.com / PDPics
Bild 35: © Pixabay.com / Kapa65
Bild 36: © Pixabay.com / Michal Jarmoluk Hurtado
Bild 37: © Pixabay.com / -Savanna-
Bild 38: © Pixabay.com / 2690457
Bild 39: © Pixabay.com / WernerB
Bild 40: © Pixabay.com / KatrinKerou
Bild 41: © Pixabay.com / howo
Bild 42: © Pixabay.com / 134213
Bild 43: © Pixabay.com / GLady
Bild 44: © Pixabay.com / bo7618
Bild 45: © Pixabay.com / Chiemsee2016
Bild 46: © Pixabay.com / Regenwolke0
Bild 47: © Pixabay.com / rodferreira
Bild 48: © Pixabay.com / stevelancaster
Bild 49: © Barbara Helgasond / Fotolia.com
Bild 50: © Pixabay.com / Unsplash
Bild 51: © Pixabay.com / Antranias
Bild 52: © Pixabay.com / ales_kartal
Bild 53: © DragoNika / Fotolia.com
Bild 54: © Pixabay.com / WernerB
Bild 55: © Pixabay.com / Kaz
Bild 56: © JSB / Fotolia
Bild 57: © Pixabay.com / merz_ingbert
Bild 58: © Pixabay.com / Nicole Köhler
Bild 59: © fotowebbox / Fotolia.com
Bild 60: © Pixabay.com / rebel1965
Bild 61: © CallallooAlexis / Fotolia.com
Bild 62: © Pixabay.com / stinne24
Bild 63: © Pieter Bregman / Fotolia.com
Bild 64: © Pixabay.com / ddouk
Bild 65: © Jasminko Ibrakovic / Fotolia.com
Bild 66: © Pixabay.com / KatrinKerou