gratis

Anzeige aufgeben

Kostenlos, lokal und einfach

Anzeige aufgeben
Startseite Ratgeber Jobs, Karriere Was verdient ein Bestatter?

Gehaltsvergleich - Übersicht

Was verdient ein Bestatter?

Bild Bestatter Die Organisation von Trauerfeiern gehört zu den Aufgaben eines Bestatters.

Der Tod ist für die Hinterbliebenen mit einem schmerzhaften Abschied verbunden. Mit organisatorischen Aufgaben sind sie meist überfordert. Hier beginnt die Arbeit des Bestatters. Er delegiert und organisiert die anstehenden Aufgaben und tritt dabei mit Würde und Respekt dem Verstorbenen gegenüber.

In der Bundesrepublik Deutschland verdienen ausgebildete Bestatterinnen und Bestatter pro Monat zwischen 1.250 Euro und 3.400 Euro. Nicht selten werden neben dem Grundgehalt auch spezielle Zulagen gezahlt. Hierbei handelt es sich unter anderem um Zulagen, welche den Bereich der Wochenendarbeit thematisieren. Neben dem Einsatzbereich nimmt auch die Betriebsgröße einen starken Einfluss auf die Entlohnung. Darüber hinaus können auch die persönlichen Qualifikationen die Höhe der Entlohnung bestimmen. So können beispielsweise Kenntnisse aus dem Bereich der Thanatologie das monatliche Gehalt erhöhen.

Der Bestatter hat ein breites Aufgabengebiet

Die Bestattungsfachkraft, kurz Bestatter genannt, ist ein Ausbildungsberuf, der viel Fingerspitzengefühl und Organisationstalent voraussetzt. Der Bestatter oder die Bestatterin ist für alle anfallenden Tätigkeiten verantwortlich, die zur Vorbereitung, Durchführung und Gestaltung einer Bestattung notwendig sind. Dabei werden die Hinterbliebenen betreut und beraten und sie klären die einzelnen Details der Bestattung.
Neben der Betreuungs- und Beratertätigkeit übernimmt der Bestatter auch sämtliche verwaltende Tätigkeiten, die sich mit Versicherungsgesellschaften, der Krankenkasse und Privatpersonen ergeben. Zusammen mit den Hinterbliebenen werden die Todesanzeigen, Danksagungen und Nachrufe gestaltet und an die einzelnen Veröffentlichungsmedien weitergeleitet.
Bestatter beraten und verkaufen die entsprechenden Ausstattungen, die für eine Bestattung gebraucht werden. Ebenso hilft der Bestatter bei der Entscheidung, wie der Tote gebettet werden soll. Für die Hinterbliebenen ist die Bestattungsfachkraft in diesem Moment der Trauer der wichtigste Begleiter und Ansprechpartner, der ihnen die gesamte Arbeit der Bestattung abnimmt.

Die Versorgung des Verstorbenen gehört natürlich auch zum Berufsbild des Bestatters. Er holt den Leichnam ab, versorgt ihn hygienisch, kleidet ihn ein und legt ihn in den vorbereiteten Sarg. Je nach Wunsch der Hinterbliebenen organisiert der Bestatter auch die Trauerfeierlichkeit. Dazu gehören auch die Auswahl von Sarggebinden, Trauerkränzen, Trauermusik und die Abwicklung weiterer individuellen Wünsche der Hinterbliebenen

Diese Voraussetzungen bringt eine Bestattungsfachkraft mit

Leichenwagen Eine von vielen Aufgaben des Bestatters, ist das Überführen des Sarges zum Friedhof

Eine bestimmte schulische Voraussetzung gibt es für den Bestatter nicht. Ein guter Hauptschulabschluss genügt den meisten Ausbildungsbetrieben. Viel wichtiger ist, dass Du folgende persönlichen Voraussetzungen mitbringst:
Du solltest Dich mit dem Thema Tod intensiv auseinandersetzen, denn er wird Dich täglich begleiten. Das heißt, Du solltest bei diesem Thema keine Hemmungen zeigen. Eine weitere Voraussetzung für diesen Beruf ist, dass Du gut auf Menschen zugehen kannst. Dabei musst Du berücksichtigen, dass die trauernden Hinterbliebenen immer in einer extremen Situation sind. Zurückhaltung ist ebenso wichtig, wie eine gezielte Führung im gesamten Ablauf. Das heißt, der Beruf trägt ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber dem Verstorbenen und den Hinterbliebenen. Auch ein handwerkliches Geschick ist von Vorteil. Und die körperliche Fitness ist ebenso von Nutzen, denn Särge können sehr schwer sein.

 

Wie wird man Bestatter?

Die Ausbildung zum Bestatter beträgt drei Jahre und wird mit der Gesellen-Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer abgeschlossen. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Im praktischen Teil musst Du selbstständig eine Bestattung vorbereiten und durchführen. Je nach Einzugsbereich der Berufsschulen findet der Unterricht als Blockunterricht statt. Das heißt, dass pro Schuljahr 11 - 12 Wochen in Blöcken von zwei bis drei zusammenhängenden Wochen verteilt werden. Dies kann zu einer auswärtigen Unterbringung führen. Die Berufsschulen sind sich der Verantwortung gegenüber Minderjährigen bewusst und kümmern sich daher um eine geeignete Unterbringung mit Verpflegung.

Während der dreijährigen Ausbildungszeit wirst Du Folgendes lernen:

Bild Kreuz Die Betreuung und Beratung der Hinterbliebenen ist ein großes Aufgabenfeld für den Bestatter

  • Die Betreuung und Beratung der Hinterbliebenen, verbunden mit trauerpsychologischen Maßnahmen.
  • Wie man Bestattungsaufträge entgegennimmt und was dabei berücksichtigt werden muss.
  • Wie Verstorbene überführt werden, wie sie aufbewahrt und aufgebahrt werden.
  • Die Versorgung der Verstorbenen nach hygienischen und thanatopraktischen Grundsätzen. Das heißt, dass das optische und ästhetische Erscheinungsbild des Verstorbenen wiederhergestellt wird.
  • Du lernst Riten und Gebräuche, die bei den einzelnen Bestattungsarten beachtet werden müssen.
  • Das Erlernen sämtlicher kaufmännisch-verwaltender Aufgaben ist Teil der Ausbildung.
  • Du wirst Trauerdrucksachen angemessen formulieren.
  • Auch die Bestattungsvorsorge gehört zum Ausbildungsplan der Bestattungsfachkraft.

Nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung hast Du verschiedene Möglichkeiten, Dich fortzubilden und zu spezialisieren. Dies kann eine Fortbildung zur hygienischen Versorgung der Verstorbenen sein, oder wie stellt man Totenmasken, Handabdrücke und Fingerprints her. Du kannst Dich auch auf Trauerreden oder auf die Vorsorge spezialisieren.
Nach einer weiteren sechsmonatigen Weiterbildung in Vollzeit kannst Du die Meisterprüfung ablegen und Dich Bestattermeister nennen. Damit kannst Du einen eigenen Betrieb führen und Lehrlinge ausbilden.

 

Jetzt Stellengesuch inserieren

 

 

Weitere Gehalts-Checks:

Was verdient ein Fachinformatiker?

Was verdient ein Moderator?

Was verdient ein Tierarzt?

Stellenangebote der Kategorie Handwerk, Lehrberufe

250 bis 500 Euro nebenbei? in 32105
250 bis 500 Euro nebenbei?

250 'bis 500 Euro nebenbei?

32105 Bad Salzuflen

Heute, 12:57

Gerüstbauer (m/w/d) in Vollzeit in Velbert in 44805
Gerüstbauer (m/w/d) in Vollzeit in Velbert

Die WEROBA Ingenieurgesellschaft mbH ist ein Familienunternehmen und in einen Unternehmensverbund von 5 Unternehmen der Industrie integriert, mit mehr als 120 gewerblichen und kaufmännischen...

44805 Bochum

Heute, 11:19

Suchen Produktionshelfer im Lebensmittelbetrieb in 50226
Suchen Produktionshelfer im Lebensmittelbetrieb

Sehr geehrte Damen und Herren

wir sind ein kleines Lebensmittelunternehmen in Frechen und suchen ab sofort für die Produktion und zum Einpacken fleissige und mobile Arbeitskräfte.

Vollzeit und auch...

50226 Frechen

Heute, 10:12

Karosseriebauer gesucht in 48624
Karosseriebauer gesucht

Wir suchen zu sofort einen erfahrenen
Karosseriebauer zur Verstärkung unseres
Teams!

48624 Schöppingen

Heute, 09:59

suche Rentner in 38302
suche Rentner

Für den Aufbau eines Holzhauses im Landkreis Gifhorn suche ich einen rüstigen Rentner auf 450 € Basis. Grundkenntnisse im Zimmerer.- und Dachdeckerhandwerk sind erforderlich.

38302 Wolfenbüttel

Heute, 09:45

Schweißer MAG oder WIG (m/w/d) in Augsburg in 86152
Schweißer MAG oder WIG (m/w/d) in Augsburg

Schweißer MAG oder WIG (m/w/d) in Augsburg
 
Stellenbeschreibung:
Wir bieten Ihnen ab sofort eine Anstellung als Schweißer MAG wie auch WIG in Augsburg. Gesucht werden sowohl Schweißer MAG, wie...

86152 Augsburg

Gestern, 19:42

mehr Stellenanzeigen der Kategorie Handwerk, Lehrberufe

 

Bildquellen :

Bild 1 : © markt.de

Bild 2 : © Pixabay.com / GailRubin

Bild 3:  © Pixabay.com / aitoff